>

20. Februar 2013

Vier Buchlieblinge von Jonas

Nachdem Nicole den Anfang gemacht hat, stellt im zweiten Teil der Serie «Vier Buchlieblinge von ...» Jonas seine Auswahl vor. Jonas ist Grafiker mit
Leib und Seele, sammelt Fonts und Bilder, wovon er letztere zum Teil auf seinen Tumblr lädt. Voilà:



Karl Baedeker, Paris und Umgebung. Handbuch für Reisende, 19. Auflage, Leipzig: Baedekers, 1923
«Eine Zeitreise! Genaue Reiseinformationen und grosszügige kartographische Ausstattung (allein die Angaben zum Louvre belaufen sich auf 91 Seiten).
Ein Beispiel Leipziger Buchdruckkunst. Steht stellvertretend für viele derartige Reisehandbücher bis ins 20. Jahrhundert hinein. Roter Halbleineneinband
mit charakteristischer Druckgestaltung und eingeprägten Zierlinien. Werkdruck im Bleisatz auf Bibelpapier. Oft Bleiwüste zwar; die ästhetische Qualität
der Karten und Pläne (chromolithografien) hingegen bleibt heutzutage unerreicht.»



Markus Werner, Bis bald, 5. Auflage, Salzburg und Wien: Residenz Verlag, 1992
«Hardcover, Schutzumschlag entfernt (da hässlich), steht hier stellvertretend für alle Romane von Markus Werner: Zündels Abgang (1984), Frosch-
nacht (1985), Die kalte Schulter (1989), Festland, Roman (1996), Der ägyptische Heinrich (1999), Am Hang (2004).
Ich war gerührt, wirklich gerührt, so wie ich zeitlebens gerührt und verwundert gewesen bin, wenn mir jemand ohne Verdienste meinerseits und ohne
Absichten seinerseits ein Zeichen der Zuneigung oder der Wertschätzung gegeben hat, und manchmal frage ich mich, warum es so viele Menschen
gibt, die sich, ohne zu staunen oder an einen Irrtum zu denken, einfach gemocht wissen.»



Otto von Greyerz, Ruth Bietenhard, Berndeutsches Wörterbuch. Für die heutige Mundart zwischen Burgdorf, Lyss und Thun, 9. Auflage,
Muri b. Bern: Cosmos Verlag, 2008

«Klassische WC-Lektüre und Gelegenheitsnachschlagewerk. Bewahrt Berndeutsche Spracheigentümlichkeiten vor dem Vergessen. Erklärt (vermehrt
auch Bernern) den Unterschied zwischen spienzle und glüüssle



Walter Herdeg, Schweizer Signete: Eine Auswahl der sinnfälligsten und schönsten Schutzmarken, Signete, Drucker- und Verlegerzeichen,
Zürich:Graphis Press, 1948

«Das Ur-LosLogos sozusagen. Versammelt Gestaltergrössen wie Hermann Eidenbenz, Jan Tschichold oder Hans Vollenweider. Stammt aus einer Zeit, als
Gebrauchsgrafik noch als Kunsthandwerk gegolten hat. Die meisten Signete sind äusserst gut gealtert, einige sind noch immer in Gebrauch(!).»

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen