>

26. März 2013

Vier Buchlieblinge von Florian

Florian hat den Werther immer noch nicht überwunden und ist deshalb Doktorand der Philosophie oder umgekehrt. Jedenfalls mag er Bücher,
so fest, dass er jemandem eine Privatbibliothek abgekauft und bei sich zu Hause installiert hat. Was sind wohl seine vier Buchlieblinge? Mit kurzen
Begründungen beantwortet Florian diese Frage und lässt uns Raum für eigene Interpretationen. Merci.


Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften
«Wegen der Heiterkeit im Ernst und weil man nie zum Ende kommt.»

Friedrich Hölderlin, Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland
«Wegen der Weite und der Musik.»


Fjodor Dostojewskij, Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
«Wegen der Enge und der Pathologie.»

Johann Wolfgang Goethe, Die Leiden des jungen Werther
«Weil Werther auch ohne Lotte sterben müsste ...»

Kommentare:

  1. „So wird es sein, falls die Sache weitergeht, falls sich das eigentliche Volk nicht besinnt (und die Intelligencija wird ihm dabei nicht helfen). Falls es sich nicht besinnt, dann wird es sich voll und ganz, bereits in der allernächsten Zukunft, in den Händen aller Art von Juden[-schweinen] wiederfinden, und dann wird es keine Art von [religiöser, politischer] Gemeinschaft mehr retten. Die Juden[-schweine] werden das Blut des Volkes trinken und sich an der Unzucht und der Erniedrigung des Volkes verköstigen, aber weil sie den Staatshaushalt zahlen werden, so muss man sie halt mal unterstützen.“ – Tagebuch, 1873. (Quelle: http://ru.wikipedia.org/wiki/Достоевский,_Фёдор_Михайлович#.D0.A0.D0.B0.D1.81.D1.86.D0.B2.D0.B5.D1.82_.D1.82.D0.B2.D0.BE.D1.80.D1.87.D0.B5.D1.81.D1.82.D0.B2.D0.B0)

    Naja…Dostoevskij…ich weiss nicht..Wenn schon russischsprachig, dann lieber Daniil Charms:

    Sonett

    „Mir ist einmal etwas ganz Eigenartiges passiert : Ich hatte auf einmal vergessen, was eher kommt — sieben oder acht.
    Ich ging zu den Nachbarn und fragte, was sie meinten.
    Aber wie groß war meine Verwunderung, als sich plötzlich herausstellte, daß auch sie die Reihenfolge der Zahlen vergessen hatten. 1, 2, 3, 4, 5 und 6 wußten sie noch, aber wie weiter, hatten sie vergessen.
    Wir gingen zusammen zum Kaufhaus »Gastronom« in der Snamenskaja, Ecke Bassejnaja, und fragten die Kassiererin. Die Kassiererin lächelte traurig, nahm ein kleines Hämmerlein aus dem Mund, zog die Luft durch die Nase ein und sagte : »Meines Erachtens kommt sieben in dem Fall nach acht, wenn acht nach sieben kommt.«
    Erfreut bedankten wir uns bei der Kassiererin und liefen hinaus. Doch plötzlich, als wir uns die Auskunft der Kassiererin genauer überlegten, verstummten wir wieder, denn sie kam uns völlig sinnlos vor.
    Was tun ? Wir gingen in den Sommergarten und fingen an, die Bäume zu zählen. Doch als wir bei sechs angelangt waren, blieben wir stehen und gerieten in Streit. Nach Ansicht der einen folgte sieben, nach Ansicht der anderen acht.
    Wir würden noch lange gestritten haben, aber zum Glück fiel ein Kind von der Bank und brach sich beide Kiefer. Das brachte uns von unserem Streit ab.
    Da trennten wir uns und gingen nach Hause“

    AntwortenLöschen
  2. Oder das, noch schöner, und moderner, und unter Putin schon echt oppositionell-verwerflich-politisch-verwerflich-heldenhaft:

    http://www.youtube.com/watch?v=vJrZz_NWo-g

    „Mach mit mir, was du willst,
    Werde plötzlich zu meinem Schatten,
    Brich meine Finger,
    Küss’ meine Haut,
    Schlussmachen zieht sich endlos dahin,
    Aber wir sind uns halt ähnlich

    Ah-,
    In deinen Pupillen ist doch Angst,
    Und in ihnen ist ein fremder Schmerz,
    9:0

    Denk [nach],
    Aber nur nachts,
    Du weisst, dass ich verschwinde,
    - plötzlich
    Würg’ meine Gefühle ab,
    Bewahre sie auf, ein Herbarium,
    Nachdem du dich
    Für die Schwäche der Muskeln
    Verkauft hast

    AntwortenLöschen
  3. Lukas? Kannst gerne auch deine vier (russischen) Lieblinge vorstellen. Meine Mailadresse hast du ja.

    AntwortenLöschen